Autor Thema: Montblanc im Gedicht...  (Gelesen 2551 mal)

pollux

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 280
    • E-Mail
Montblanc im Gedicht...
« am: 20. November 2006, 16:04:13 »
Hallo !

Da habe ich doch mal etwas kurioses gefunden:

In einem Gedicht der österr. Lyrikerin Friederike Mayröcker kommt doch tatsächlich ein Montblanc vor...

nachfolgend zitiere ich das gedicht:

\"zwei versionen von einer schwanenfeder

     mir schwant etwas/
     ich schwane
     tief und still
     ins weite

er redete lange und ernsthaft über die güte seiner
mont blanc, ich weisz nicht wieso aber
es gab mir trost und hoffnung\"
(Mayröcker: Gesammelte Gedichte. Suhrkamp, 2004. S. 350)

Für alle, die es interessiert:
Mayröcker ist wohl die bekannteste und geschätzteste österreichische Lyrikerin, war lange mit Ernst Jandl zusammen, auch Verbindungen zum Wiener Kreis. Stichworte dazu sind konkrete Poesie, ecriture automatique - es geht oft darum, die Welt auszuworten und Materie/Geschehen/Alltag in Sprache greifbar zu machen. Oft durch radikale Bilder, Farbmetaphern oder Neologismen. Spannende Sache und wirklich schöne Gedichte.

Lieben Gruss

Timon/p