Autor Thema: Pflege der Boheme-Serie  (Gelesen 17918 mal)

Hugo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 192
    • E-Mail
Pflege der Boheme-Serie
« am: 04. Juli 2004, 09:57:52 »
Hallo
Ich habe einen Montblanc Boheme Rouge in der kurzen Version.
Diese Füller kann man nur mit Patronen betreiben und daraus ergibt sich für
mich das folgende Problem:

Einen Füller mit Kolben oder mit Konverter kann ich, wenn ich ihn eine
Weile stilllege oder wenn ich die Farbe wechseln will einfach mit Wasser
ausspülen, indem ich immer wieder Wasser direkt aus dem Hahn einsauge
und wieder ausdrücke. Das mache ich solange bis nur noch klares Wasser
kommt.
Das geht aber beim einem kurzen Boheme nicht, da ich ja keine
\"Saugvorrichtung\" habe. Gleichzeitig steht in der Gebrauchsanleitung, dass
man weder hinten noch vorne Wasser in die Geräte laufen lassen darf.

Wie also kann ich so ein Gerät sauber bekommen ?
Hat jemand von euch eine Idee ?

Gruß und Dank schon mal
Hugo

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.519
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #1 am: 05. Juli 2004, 18:57:29 »
Die Reinigung der Bohéme Füllfederhalter ist wirklich ein großes Problem!

Man darf kein Wasser (oder andere Flüssigkeiten) durchlaufen lassen, weil ansonsten die Mechanik schwergängig werden könnte. (Die ersten Bohéme sowie die \'Rouge&Noir\' und \'Noir&Noir\' Füllfederhalter fangen dann sogar an zu rosten!):x

Die einzige Möglichkeit ist die Verwendung einer verlängerten Patrone, an die man dann einen \"Druckball\" ansetzt.  Damit kann man dann die herausgedrehte Feder mit Tintenleiter ins Wasser tauchen und durch Betätigung des Druckballs Wasser einsaugen und wieder herausdrücken und somit Tintenreste weitestgehend entfernen.
Leider reicht eine lange Pelikan-Patrone als Basis für dieses \'Tool\' nicht aus, obwohl sie vom Durchmesser der Öffnung her geeignet wäre. Man müsste also zwei lange Pekikan-Patronen miteinander verbinden...:blink:

Montblanc hat für diese Zwecke ein Glasröhrchen mit Gummiball herstellen lassen, welches in den Service-Centern der Boutiquen für diese Fälle (und auch für die Mst,-Traveller) bereit liegt. Dieses Tool ist nicht zu verkaufen! Wenn eine Boutique ein solches Tool extra haben will, kostet dieses ab Werk so um die 30,00 Euro(!).:mad:

Ich empfehle daher für den Hausgebrauch, sich selber so ein Tool zu basteln. :(

Axel
LG Axel

Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken

hotap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.109
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #2 am: 15. Juli 2004, 21:38:00 »
Hallo Freunde,

ich weiß nicht, ob ich jetzt wegen „groben Unfug“ fürchterliche Schimpfe bekomme, denn ich habe mir nach Axels Artikel einiges, zwecks Säuberung des Boheme, überlegt und einfallen lassen.

Das Ergebnis war folgendes:
Ich habe eine leere Montblanc Patrone hinten am Ende aufgeschnitten und gesäubert. Diese dann wieder in den Füllhalter gesteckt. Eine Pipette (die ich zusammen mit einem sog. Umsteckfüllhalter bekommen habe) habe ich dann in die leere Patrone eingeführt und versucht, so wie beim Schlauchfüllhalter Wasser über die Feder und Tintenleiter in die Patrone zu bekommen.
Da die Pipette allerdings nicht bis an die Patronenspitze kam, saugte die Pipette nur ca. ⅓ Wasser an. Also kein guter Erfolg.
Andersherum, die Pipette mit Wasser füllen und durch die Patrone wieder ausdrücken funktionierte wunderbar. Ist zwar etwas mühselig, aber es klappt.

Jetzt war ich in der Apotheke und habe nach Pipetten gefragt. Aber leider waren nur die gebogenen, dicken, fiesen Pipetten vorhanden, die bei Ohren- Nasenschmerzen usw. benutzt werden. Aber einen Tipp habe ich bekommen. In Labors gibt es jede Menge an großen, dicken, dünnen Pipetten.
Wer also Bekannte/Freunde in Labors hat, einfach mal nachfragen.

Meiner Frau, der Besitzerin des Boheme, habe ich allerdings noch nichts gesagt. Aber da keine Klagen gekommen sind, denke ich mal, dass ich bald Beichten kann.

Ach ja, für Eure Reinigungsbemühungen übernehme ich selbstverständlich keine Garantie.
Bin aber auf Eure, eventuellen, Erfahrungsberichte gespannt.

Viele Grüße
Günter
 

Ragman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
    • E-Mail
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #3 am: 16. Juli 2004, 12:13:32 »
Hallo Diskussionsteilnehmer,

ich selbst habe bislang keinen Boheme. Das Modell interessiert mich allerdings und an sich war bereits die Entscheidung zu Kauf gefallen.
Auf dem Forum von pentrace wird unter dem 9.3.2001 die Reinigung mit einem Standardkonverter empfohlen.
Ist dies möglich? Falls ja erscheint mir der Einsatz eines Konverters deutlich einfacher als die bislang aufgezeigten Möglichkeiten.
Derzeit stellen die Hindernisse betreffend Reinigung und Pflege des Boheme für mich klare Argumente gegen einen Kauf dar. Falls man tatsächlich bei MontBlanc ein spezielles Werkzeug benötigt, sollte eine einfache Ausführung davon letztlich jedem Boheme beiliegen, denn eine vernünftige Füllerreingung sollte dem Benutzer problemlos möglich sein.
Die zweite Frage , die ich mir in diesem Zusammenhang stelle, bezieht sich auf die Drehmechanik:
Wenn diese so empfindlich gegen Wasser und zum Teil sogar rostanfällig ist, gibt es für den Benutzer überhaupt eine Möglichkeit diese selbst gangbar zu halten und zu schützen (natürlich nicht mit Öl, sondern zB mit Silikonspray) ?

Mit freundlichen Grüßen

RM

Ragman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
    • E-Mail
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #4 am: 16. Juli 2004, 12:16:18 »
P.S.:

Sind grundsätzlich alle Modelle der Boheme-Serie in gleicher Weise von der Reingungsproblematik betroffen oder gibt es Ausnahmen?
Ich hatte mir bislang einen Boheme ohne Stein mit vergoldeten Beschlägen und Drehfeder als eventuelles Kaufobjekt angesehen.

MfG

RM

Post geändert von: Ragman, am: 2004/07/16 12:23

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #5 am: 16. Juli 2004, 14:24:59 »
Hallo Ragman,

ich hab das gerade mal im Büro mit einem 147 ausprobiert und einen alten Kolbenkonverter kann man wirklich gut dafür mißbrauchen (mit einem neuen konnte ich es gerade nicht testen). Von der Länge her dürften sich ja Boheme und 147 nicht gerade unterscheiden.

Jedoch kannst Du Dir ja auch gleich einen Boheme mit Kolbenkonverter kaufen, den Boheme gibt es ja inzwischen in drei Varianten, d.h. es ist nur die eine (erste) Variante mit der herausdrehbaren Feder betroffen.

Gruß
Michael

Post geändert von: steiner, am: 2004/07/16 14:26
_____________

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.519
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #6 am: 17. Juli 2004, 10:52:38 »
Ein Konverter ist leider bei allen Boheme-Füllfederhaltern mit versenkbarer Feder (Ausnahme der \'Mid-Size\', der eine feste Feder hat) nicht einsetzbar. Weder zum Schreiben - dann ist die Feder nicht mehr versenkbar), noch zum Reinigen, denn wenn die Feder draußen ist, ist der Konverter verschwunden und kann nicht mehr bedient werden.
Die Idee mit der abgeschnittenen Patrone und der Pipette ist prima - jetzt muss nur noch die Pipette luft- und wasserdicht mit dem Patronenvorderteil verbunden werden. Dann steht einer guten Reinigung nichts mehr im Wege.

Bei den seit ca. 1 1/2 Jahren hergestellten Boheme-Füllfederhaltern ist die Mechanik gegenüber der ersten \'Rouge&Noir\", \'Noir&Noir\' und Boheme vom Material her geändert worden und daher besteht die Gefahr des Rostens nicht mehr.  Montblanc tauscht aber die Mechaniken der älteren gegen die neueren aus, ohne die Gehäuse auszutauschen (!), wenn die Mechanik anfängt zu quietschen.

Axel
LG Axel

Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.519
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #7 am: 17. Juli 2004, 10:54:19 »
Ein Konverter ist leider bei allen Boheme-Füllfederhaltern mit versenkbarer Feder (Ausnahme der \'Mid-Size\', der eine feste Feder hat) nicht einsetzbar. Weder zum Schreiben - dann ist die Feder nicht mehr versenkbar), noch zum Reinigen, denn wenn die Feder draußen ist, ist der Konverter verschwunden und kann nicht mehr bedient werden.
Die Idee mit der abgeschnittenen Patrone und der Pipette ist prima - jetzt muss nur noch die Pipette luft- und wasserdicht mit dem Patronenvorderteil verbunden werden. Dann steht einer guten Reinigung nichts mehr im Wege.

Bei den seit ca. 1 1/2 Jahren hergestellten Boheme-Füllfederhaltern ist die Mechanik gegenüber der ersten \'Rouge&Noir\", \'Noir&Noir\' und Boheme vom Material her geändert worden und daher besteht die Gefahr des Rostens nicht mehr.  Montblanc tauscht aber die Mechaniken der älteren gegen die neueren aus, ohne die Gehäuse auszutauschen (!), wenn die Mechanik anfängt zu quietschen.

Axel
LG Axel

Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #8 am: 17. Juli 2004, 10:59:58 »
Stimmt leider, Kolbenkonverter passen leider nicht in den Boheme mit versenkbarer Feder. Ich habe gestern mal alle ausprobiert, die ich hatte (auch ältere MB, Kolbenkonverter) und die sind einfach zu dick. Auch die kolbenkonverter von anderen Marken passen nicht. Ich bin gestern extra mal zu meinem Händler gegangen und habe verschiedenste Varianten ausprobiert - leider ohne Erfolg  :(

Bleibt wohl nur ein Wechsel der Mechanik.

Naja und bei neuen Schreibgeräten tritt das Problem ja zum Glück nicht auf. :)

Viele Grüße
Michael
_____________

Ragman

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
    • E-Mail
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #9 am: 17. Juli 2004, 21:00:29 »
Hallo Diskussionsteilnehmer,

vielen Dank für die freundlichen Hinweise und Tipps. Das amerikanische Pentrace-Forum ist wohl mit Vorsicht zu geniessen.  :unsure:
Ich werde mir jetzt nochmal verschiedene Boheme-Ausführungen ansehen. Eigentlich sollte es jedoch ein Modell mit einer versenkbaren Feder werden.
Sofern mich die übrigen Qualitäten überzeugen sollten (bin an sich kein MontBlanc-Freund, aber begeistert von kompakten Füllhaltern) werde ich wohl auch eine Konstruktion aus Pipette und Patrone basteln.  :(

Mit freundlichen Grüßen

RM

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #10 am: 19. Juli 2004, 15:12:01 »
Unter:

http://community.fountainpen.de/index.php?option=content&task=view&id=80&Itemid=2

habe ich mal bei einem 147 die Reinigung mit einem Kolbenkonverter ausprobiert. Das klappt ganz gut auch beim Boheme, wenn man einfach eine leere Patrone nimmt und hinten den Kolbenkonverter reinsteckt. Dann sollte eine Reinigung kein Problem sein. (passende Fotos folgen in den nächsten Tagen)

Viele Grüße
Michael
_____________

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #11 am: 21. Juli 2004, 13:49:34 »
Ich hatte es ja vor kurzem schon \"angedroht\", hier meine Variante, wie man einen Boheme Füllhalter schnell und einfach reinigen kann.

Es klappt wirklich gut!

http://community.fountainpen.de/index.php?option=content&task=view&id=84&Itemid=2


Viele Grüße
Michael
_____________

hotap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.109
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #12 am: 21. Juli 2004, 19:44:09 »
„PRIMATOLLUNDEINFACHSUPER!!!“  :laugh:

Eine berechtigte Frage von Hugo und schon werden die Schreibgerätesammler \"KREATIV\".
So soll’s sein und macht Spaß.

Günter

Hugo

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 192
    • E-Mail
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #13 am: 21. Juli 2004, 21:05:24 »
So einen Thread sollten sich die Jungs von MB mal anschauen :-)

Vielen Dank für eure Hilfe. Ich werde das mal ausprobieren

Gruß
Hugo

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.519
Re:Pflege der Boheme-Serie
« Antwort #14 am: 23. Juli 2004, 11:01:38 »
... dies ist sicherlich eine sinnvolle und praktikable Lösung, wenn die Tinte im Bohéme nicht zu fest getrocknet ist.  Jedoch hat ein Gummiball den großen Vorteil, dass man mit mehr Druck :x nicht wasserlösliche Tintenreste herauspressen kann.
Wie wäre es, wenn anstelle eines Konverters eine Pipette genommen werden würde?
Axel
LG Axel

Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken