Autor Thema: Wer kennt "Partner"?  (Gelesen 736 mal)

jugendstil

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • E-Mail
Wer kennt "Partner"?
« am: 30. August 2017, 19:08:45 »
Liebe Forumsmitglieder,

als Neuling in euren Reihen hätte ich eine Frage an die Experten, auf die ich als Noch-Laie bislang keine Antwort gefunden habe. Aus Erbe besitze ich seit jüngstem zwei alte Schreibgeräte, über deren Herkunft in der Familie nur sehr wenig bekannt ist. Die Datierung dürfte in die 20er Jahre führen, der Füllfederhalter (wie der Drehstift 900 Silber gepunzt) ist offenbar ein Eyedropper mit herausziehbarer (nicht abschraubbarer) Feder 1,4 Kb. Was mich vor allem interessiert, ist der Hersteller: Auf den Clips steht "Partner" - eine Firma, zu der ich absolut nichts im Netz finde. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen?

Danke für alle Anworten

Richard :)   

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.277
Re: Wer kennt "Partner"?
« Antwort #1 am: 30. August 2017, 20:34:31 »
Hallo Richard,

tut mir leid, aber die Marke habe ich noch nie gehört ... leider gab es in den 20er/30er/40er Jahren tausende Anbieter, von denen man die wenigsten kennt.

Frag doch auch mal bei www.penexchange.de nach, vielleicht kennt dort jemand die Marke...

Ansonsten könntest Du noch bei fountainpennetwork.com nachfragen ...

Viele Grüße
Michael

hotap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.103
Re: Wer kennt "Partner"?
« Antwort #2 am: 31. August 2017, 11:34:23 »
Hallo zusammen,

wenn möglich, ist es von Vorteil, wenn du mal ein oder mehrere Fotos einstellst.

Kann es sein Richard, das auf dem Clip eventuell „Parker“ steht? Wenn du eine Lupe zur Hand hast, kannst du mal genauer schauen?
Allerdings waren alle Parker Eyedropper, die ich gesehen habe ohne Clip.
Ohne Gewähr: Ich meine, die Parker Clips aus früherer Zeit hätten neben dem Parker Schriftzug noch Pat. plus 'ne Nummer- oder Datumfolge mit draufstehen.

Eyedropper und Feder zum rausziehen? Kann nicht sein - außer es wäre ein Safety, bei dem die Feder vom Schaftende heraus- und wieder hineingedreht wird.
Oder meinst du, du kannst die Feder samt Tintenleiter aus dem Griffstück herausziehen?

Ansonsten möchte ich mich der Meinung von Michael anschließen.

Andere wichtige Frage: Möchtest du dein Erbe selbst nutzen?

Schönen Gruß
Günter

jugendstil

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • E-Mail
Re: Wer kennt "Partner"?
« Antwort #3 am: 31. August 2017, 13:17:13 »
Hallo und danke für die Antworten!

Werde mich auch anderswo umhören - danke für die Tips, Michael!

Hier zwei Fotos von den Geräten. Du hast natürlich recht, Günter - die Feder ist nicht zum rausziehen, am Schaft gibt es ein - allerdings utrakurzes - Gewinde. ;)

Da beide Teile Antiquitäten ohne großen materiellen Wert sein dürften, möchte ich sie bis auf weiteres selber nutzen. Mal sehen... :)

Beste Grüße allerseits,
Richard

hotap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.103
Re: Wer kennt "Partner"?
« Antwort #4 am: 02. September 2017, 08:05:27 »
Hallo Richard,

leider kann ich dir nicht weiterhelfen.
Die Fotos sind, jedenfalls für mich, zu klein. Ich könnte sie zwar kopieren und in meinem Fotoprogramm vergrößern, aber dann würde ich nur jede Menge Pixel sehen.
Zum Design der „Stifte“ kann ich überhaupt nix sagen.
Hast du denn noch einmal den Schriftzug auf dem Clip überprüft?

Alles Gute
Günter

jugendstil

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • E-Mail
Re: Wer kennt "Partner"?
« Antwort #5 am: 02. September 2017, 20:08:14 »
Hallo Günter,

danke für Deine Anwort und Deine Mühe! Ja, der Schriftzug auf den Clips lautet eindeutig "Partner", wobei der Langstrich des "P" links an den unteren sechs Buchstaben (allesamt in klassischer 20-Jahre- Ausführung) hinabführt. Ist offenbar wirklich eine der vielen total unbekannten Marken gewesen. Schade, ich hätte gerne mehr darüber gewusst, weil doch hinter jedem dieser alten Stücke ganz viel Handwerkskunst steht. Und die sollte nicht in Vergessenheit geraten, finde ich. :)

Aber ich werde die beiden Schreibgeräte auch so in Ehren halten. ;)

Nochmals herzlich Dank und einen schönen Sonntag,
Richard