Autor Thema: Geha Tinte  (Gelesen 1791 mal)

Martin

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • E-Mail
Geha Tinte
« am: 05. Juni 2014, 11:59:43 »
Ich habe eine 1 Liter Flasche Geha Tinte, Königsblau, sie mag 40 Jahre alt sein, mein Vater hatte sie noch ( in einem Anfall von Wahnsinn ) gekauft.
Er und meine Mutter hatten immer fleissig mit ihren Füllfederhaltern geschrieben und das Tintenglas aus der Literflasche nachgefüllt. Und seit 30 Jahren schreiben meine Frau und ich mit dieser Tinte. Meine Frau  befüllt ihren MB 149, einen Pelikan M 400 und ihren Geha Schulfüller, ich meinen MB 149 ( beide MBs noch vor Dunhill und Richemont gefertigt ) und 2 Reform, den Einen trage immer bei mir, der Andere liegt auf dem Küchentisch für Notizen und Einkaufszettel.
Das war die lange Vorrede und jetzt zum Eigentlichen: Letzthin sagte mir eine freundliche Dame im guten Schreibwarengeschäft, ich solle diese Tinte nicht mehr benutzen, das sei mindestens so schlimm wie Diesel in den Benzintank. Aufgeschreckt habe ich die Flasche abgestaubt und die Farbe gegen das Licht geprüft, keine Haut an der Oberfläche, keine Trübung, keine Schlieren. Soll ich etwa die schöne eckige Flasche wegwerfen? Vielleicht sollte ich die Tinten konjunktur anheizen und ein Glas frische, gute Tinte kaufen und ausprobieren. Alle Füllfederhalter schreiben flüssig mit dieser Geha Tinte, sie braucht einige Momente zum trocknen.
Ich bin neu im Forum und freue mich, dass es doch einige Menschen gibt, die gerne von Hand schreiben und diese feinen Geräte sammeln.
Den Montblanc hatte ich mir 1970 auf meiner ersten Seereise in Singapur für sagenhafte 150 DM gekauft.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.312
Re: Geha Tinte
« Antwort #1 am: 05. Juni 2014, 14:07:47 »
Hallo Martin,

Zitat
Letzthin sagte mir eine freundliche Dame im guten Schreibwarengeschäft, ich solle diese Tinte nicht mehr benutzen, das sei mindestens so schlimm wie Diesel in den Benzintank.

Der Vergleich ist falsch, aber ...

Die freundliche Dame hat Recht!

Der Grund ist einfach: wovon soll sie leben, wenn Du einfach noch Deine alte Tinte nutzt und keine neue kaufst?!

Deshalb ist heutzutage bei vielen Tinten ein Verfallsdatum aufgedruckt; objektiv gesehen ist das völliger Irrsinn ... allerdings soll ja so sichergestellt werden, dass immer wieder neue Tinte gekauft wird (auch wenn das eigentlich nicht nötig ist).

Um es kurz zu machen:
Ich nutze auch alte Tinte. Ich habe hier auch irgendwo eine 1L Tintenflasche aus den 50ern ... die ist also noch etwas älter. Die hatte ich mal testen lassen ... alles ok. Solange die Tinte nicht schimmelt, ist alles im grünen Bereich ...

Allerdings kaufe ich hin und wieder auch mal Tinten ... oder eben etwas anderes ... irgendwie muss der lokale Handel ja Umsatz machen.

Viele Grüße
Michael

PS: Schau auch mal hier:
http://www.penexchange.de/forum_neu/viewtopic.php?f=8&t=9655

PPS: Händler nutzen verschiedene Märchen, um den Umsatz anzukurbeln ... das Verfallsdatum ist eine. Eine andere ist "man kann einen Füllhalter einschreiben". Das ist auch totaler Quatsch, letztlich haben Füllhalter ein Iridiumkorn und da ändert sich nichts ... also zumindest nach jahrzehntelangem Schreiben noch nicht. Der Nutzer gewöhnt sich vielleicht im Laufe der Zeit an einen Füllhalter ... mehr aber auch nicht.
« Letzte Änderung: 05. Juni 2014, 14:11:28 von admin »