Autor Thema: Schnellreinigung beim Pelikan Kolbenfüller schädlich?  (Gelesen 5066 mal)

jenseitsvonwiesodasdenn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Schnellreinigung beim Pelikan Kolbenfüller schädlich?
« am: 21. November 2013, 20:24:34 »
Liebe Fountainpen Gemeinde,

ich besitze zwei Kolbenfüller. Einen neuerer Bauart (90er Jahre) und einen ganz alten (30er Jahre).
Da ich gern nach wenigen Füllungen die Tintenfarbe wechsele habe ich es mir angewöhnt den älteren Füller zum Reinigen zu zerlegen (Kolbenmechanik und Feder herausdrehen) und beim neueren das Federaggregat herauszuschrauben. Danach halte ich die Teile unter fließend kaltes Wasser und im nu sind sie wieder sauber und einsatzbereit. Da ich oft sehr pigmenthaltige Tinten wie zum Beispiel die Parker Penman verwende müßte ich beim konventionellen Reinigen durch Betätigung der Kolbenmechanik teilweise ganz schön lange drehen bis nur noch klares Wasser aus dem Füller kommt. Deshalb die Schnellreinigung.
Nun hätte ich gerne von Euch die ihr erfahrener seit als ich (bin erst seit einem Jahr überhaupt im Besitz von Füllhaltern und war vorher viel zu lange Kulikrampfer) gewußt ob meine zugegebenermaßen unkonventionelle Art die Füller zu reinigen in Ordnung ist oder ob ich damit den Füllern schade. Ich gehe immer sehr vorsichtig mit ihnen um, auch beim Reinigen.

Viele Grüße,
Stefanie


pelikanol

  • Gast
Re: Schnellreinigung beim Pelikan Kolbenfüller schädlich?
« Antwort #1 am: 21. November 2013, 22:42:04 »
Nö, so kann man das auch machen. Jedenfalls hat kaltes Wasser allein, noch nie geschadet. Was die Schrauberei angeht, habe ich bei der Federeinheit kein grundsätzliches Problem. Obschon - von (messbar gößerem) Zeitgewinn kann man da eigentlich nicht wirklich reden.

Was die Kolben-Arie angeht, kann ich nur zu äusserster Vorsicht raten. Bei den 100ern und leider auch bei den 100Ns älterer Bauart bricht schon mal das Gewinde im Schaft (Tintenbehälter) oder bekommt einen oder mehrere Risse. Liegt am Material. Also, da würde ich eher zu weniger denn zu mehr raten.

Und was die Pigment-Tinten anbelangt, meine ich, dass auch da weniger mehr (besser) ist ...

Grund: Wieviel Halter habe ich gesehen, deren Kolben im Pigment-"Beton" retlos fest saßen! Tinte trocknet nun mal. Und wenn der oder die Halter dann nicht allein ausgetrocknet sondern über Jahre und Jahrzehnte steintrocken gelegen haben ... ja, da ist dann Not am Mann oder Frau.

Goldene Regel: Vor jeder Schreibpause, die über ein, zwei Wochen hinaus andauern könnte, Tinte raus, mit kaltem Wasser durchspülen und dann mit klarem Wasser gefüllt zur Seite legen (bitte keinesfalls in die Sonne!).

Matthes






jenseitsvonwiesodasdenn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Schnellreinigung beim Pelikan Kolbenfüller schädlich?
« Antwort #2 am: 22. November 2013, 07:06:23 »
Danke für Deine Antwort.
Wenn ich Pigmenttinte benutze verschreibe ich die Tankfüllung grundsätzlich innerhalb von drei Tagen und reinige danach den Füller. Denn auf besagten Beton hab ich echt keinen Bock. Allerdings werde ich in Zukunft mich wohl damit begnügen beim 100N nur das Federaggregat rauszuschrauben wenn das Schaftmaterial so empfindlich ist. Denn so altes Zelluloid kann man sicherlich nicht mehr kleben.
Wie sieht das eigentlich mit dem Schuß Ammoniak den man der Spülflüssigkeit beigeben soll aus? Darf man damit Zelluloidhalter behandeln oder ist das nicht empfehlenswert?
Und was ist mit Glycerin als Pflegemittel für die Neoprendichtung des Kolbens?Kann man das ohne Bedenken verwenden oder sollte man (weil Glycerin ein Alkohol ist) lieber die Finger davon lassen?



pelikanol

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • E-Mail
Re: Schnellreinigung beim Pelikan Kolbenfüller schädlich?
« Antwort #3 am: 23. November 2013, 21:06:20 »
Doch, auch Celluloid kann man reparieren. Nur, das ist sehr aufwändig - und wirklich können tun das nur wenige im weiten Halter-Rund. (Ich kanns nicht, kenne aber einen solchen, der mir schon mal die Kappe eines blauen 100N repariert hat. Eine Superarbeit, der Riss im Kappenrand war nach der Reparatur nicht mehr wiederzufinden.

Amoniak, Alkohol und weiß der Teufel was für ein Zeug mehr: Finger weg, bzw. den zugehörigen Stöpsel der Flasche oder des Gefäßes gar nicht erst  öffnen! Was das Abdichten des Kolbens angeht, empfehle ich (und auch das mit Bauchgrimmen) einen kaum wahrnehmbaren Silikonfilm. Doch Vorsicht, nicht jedes Silikon ist da zu nehmen. Die Industrie bedient sich unzähliger Beimengungen, um "Rutsch-" oder "Gleit-"widerstände für ihre jeweiligen Produkte zu minimieren. Mein Silikon habe ich vor Jahren von einem Pelikan-Mitarbeiter geschenkt bekommen. Nein, kaufen kann man das bei Pelikan in Hannover leider nicht. Aber, da bin ich mir sicher, wenn Du Dich erst einmal auf einer der größeren Tauschbörsen durchgefragt hast, wirst auch Du über ein kleines Tübchen verfügen. Ich wünsche es Dir jedenfalls von Herzen