Autor Thema: Lamy EF - gehts noch feiner?  (Gelesen 14296 mal)

Anschar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Lamy EF - gehts noch feiner?
« am: 21. Januar 2011, 13:33:19 »
Hallo Community!

Letzte Woche habe ich mir einen Füllhalter gekauft. Lamy Logo 06. Im Fachhandel. Also vollen Preis bezahlt ;-). Aber die Beratung war es mir auch wert.
Aufgrund meines Studiums bin ich schon seit paar Monaten mit dem Gedanken schwanger gegangen mir einen Füllhallter zu kaufen. Leider war in meinem Budget nicht mehr drin :-[
Jedoch musste ich feststellen, dass ich folgendes nicht bedacht habe. Ich schreibe fast ausschließlich auf karierten Blättern, doch trägt selbst die Extra-Feine-Feder für meinen Geschmack doch etwas zu dick auf.
Nun die Frage an die Profis hier. Bietet ein Drittanbieter noch feinere Federn an (natürlich zu einem Preis, bei dem ich nicht vom Stuhl falle), oder muss ich mich damit tatsächlich anfreunden :'( und wenn nötig auf Kugelschreiber zurückgreifen? Das wäre echt schade.

Für eine Antwort von euch möchte ich mich bei euch im Voraus bedanken!!!

Viele Grüße,
Andy

 

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.309
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #1 am: 21. Januar 2011, 18:41:00 »
Hallo Andy,

Drittanbieter von Federn gibt es nicht. Es gibt zwar z.B. in den USA sog. Nib-Master, die Federn auch den individuellen Wünschen anpassen, aber das dürfte hier finanziell keinen Sinn machen.

Ich schreibe auch gern mit dünnen Federn. ich komme aber meist mit F und EF ganz gut klar.

Wenn Du etwas dünneres suchst, würde ich Dir empfehlen, einen japanischen Füllhalter zu kaufen. Pilot, Namiki, Nakaya usw. hier sind die Federn SEHR viel dünner als bei uns. Ich habe z.B. einen Nakaya mit "F" Feder und den benutze ich recht selten ... er ist SOGAR mir zu dünn! Ansonsten gibt es bei den japanischen federn auch XF ... ich kann mir gar nicht vorstellen, wie dünn die dann sind.
Leider sind z.B. die Nakaya Füllhalter nicht gerade "günstig" :-(

Viele Grüße
Michael

Anschar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #2 am: 21. Januar 2011, 18:50:15 »
Guten Abend Michael,

auch wenn dein Post nicht grad die Freude in mir weckt - denn mir ist die EF echt noch auf karierten Blättern zu dick -, möchte ich mich bei Dir trotzdem für die Infos bedanken!

Viele Grüße,
Andy
« Letzte Änderung: 21. Januar 2011, 18:51:51 von Anschar »

penparadise

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.519
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #3 am: 21. Januar 2011, 19:34:07 »
eine EF Feder ist doch schon fast so dünn wie ein Teppichmesser ...

Allerdings sind die Stahlfedern wirklich nicht so "extra fein", weil sie sonst vielleicht zu sehr kratzen würden. Hast Du mal die LAMY EF Goldfeder (im besseren LAMY Studio oder im schwarz glänzendem Accent erhältlich) probiert? Wenn sie Dir fein genug sind, diese Goldfeder passt auch in Deinen Logo 06. Wenn sie immer noch nicht fein genug ist, dann kann man die Goldfeder auch von einem "Nibmeister" feiner schleifen lassen.

Aber meistens liegt es auch am Papier, welches bei minderer Qualität einen Tintenstrich mehr aufsaugt als ein satiniertes Schreibpapier und dadurch den Strich breiter macht.

Besten Gruß,
Axel
LG Axel

Montblanc-Sammler seit 1968.
Spezialgebiete:
Alles von 1906 - 1939,
Meisterstücke 1924 - 1959,
Limiteds 1992 - 2006.
bitte keine PMs schicken

Anschar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #4 am: 21. Januar 2011, 20:03:11 »
Die EF-Feder hat ca .5 mm Strichstärke.
Ich bin auf .3 mm gewöhnt ^^.
Aber danke für den Tipp mit der Goldfeder, wobei ich glaube, dass das meinen finanziellen Rahmen sprengt.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

BG,
Andy

DetlevCM

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 281
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #5 am: 22. Januar 2011, 16:27:43 »
Hallo Andy,

hast du mal mit verschiedenen Tinten experimentiert?

Ich frage, da in meiner Erfahrung Montblanc Blauschwarz/MidnightBlue teilweise "dünner" schreibt als andere wasserbasierende Tinten.
Die Unterschiede wären klein - aber wenn es sich bei dir um etwa 0,2mm handeln, dann könnte die Tintenart durchaus ausschlaggebend sein.

Allerdings müsste du dann einen Konverter in deinem Füllfederhalter nutzen.

Schöne Grüße
Detlev
Meine Meinung:

Ein edles Schreibgerät beweist Stil.

Anschar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #6 am: 22. Januar 2011, 17:05:26 »
Ich bin beeindruckt  :o
Das mit der Tinte werde ich wenn ich Zeit finde mal ausprobieren! Das dürfte mein Portmonee hergeben.
Danke!
Darüber hinaus, habe ich mal an den Support von Lamy geschreiben, ob die nicht eine Idee hätten. Man darf gespannt sein ^^

mfG
Andy

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.309
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #7 am: 22. Januar 2011, 17:54:32 »
Hallo Andy,

wenn's auch um andere Optionen geht, dann würde ich noch mal aud den Beitrag von Axel verweisen.

Das Papier ist entscheidend!

Bei hochwertigerem Papier ist die Oberfläche geleimt, so dass weniger Tinte vom Papier aufgesaugt wird. Ganz ehrlich, es macht einen riesigen Unterschied, je nachdem, welches Papier zu benutzt.

Ich würde Papier von Clairefontaine empfehlen. Das bekommst Du (fast) überall und es ist wirklich sehr gut.

Viele Grüße
Michael

Anschar

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • E-Mail
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #8 am: 22. Januar 2011, 18:54:56 »
@admin:
:o
In der Tat, hab i-wo einen anderen karierten Collegeblock herausgegraben, und da ist das Schriftbild deutlich besser.
Unglaublich, was das für einen Unterschied macht.

Trotzdem werde ich den Tipp von Detlev mit den Tinten mal ausprobieren. Denn dieses Lamy-Blau ist für meinen Geschmack umgangssprachlich formuliert nicht gerade "der Brüller".
Aber vielen Dank für eure zahlreichen, kompetenten Posts!

Sobald ich nach dem Bachelor mir einen anderen hochwertigen Füllhalter zulegen werde, werde ich hier definitv reinschauen!

Beste Grüße,
Andreas

DetlevCM

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 281
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #9 am: 22. Januar 2011, 19:02:09 »
@admin:
:o
In der Tat, hab i-wo einen anderen karierten Collegeblock herausgegraben, und da ist das Schriftbild deutlich besser.
Unglaublich, was das für einen Unterschied macht.

Trotzdem werde ich den Tipp von Detlev mit den Tinten mal ausprobieren. Denn dieses Lamy-Blau ist für meinen Geschmack umgangssprachlich formuliert nicht gerade "der Brüller".
Aber vielen Dank für eure zahlreichen, kompetenten Posts!

Sobald ich nach dem Bachelor mir einen anderen hochwertigen Füllhalter zulegen werde, werde ich hier definitv reinschauen!

Beste Grüße,
Andreas

Hallo Andreas,

das mit der Tinte fiel mir vor allem bei Moleskine auf.

Diese Notizbüchlein sind eigentlich ganz hübsch - aber man versuche mal mit regulärer Tinte darin zu schreiben - es verläuft alles - im Englischen "feathering" - Blauschwarz ist mein Problem. Und Midnight Blue ist auch schmerzlos.

Eine Warnung nur zu Midnight Blue - wenn der Füllfederhalter mal gelagert wird, bitte gründlich ausspülen.

Schöne Grüße
Detlev
Meine Meinung:

Ein edles Schreibgerät beweist Stil.

ambee

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #10 am: 12. Juli 2012, 00:53:03 »
Man möge mir verzeihen, dass ich dieses Thema hervorkrame, jedoch stehe ich vor dem selben Problem, möglicherweise finden ja andere Interessierte ebenfalls über Google in diesen Thread.

Der Strich meiner Lamy-Feder EF ist mir viel zu stark. Besonders in technischen Fächern, in denen häufig Formeln mit Indizes, Potenzen, Brüchen, Integralen, etc... geschrieben werden müssen, müsste man mit der EF-Feder fast doppelt so groß schreiben, damit alles leserlich bleibt.

Die Verkäuferin im Schreibwarengeschäft meines Vertrauen sagte mir, dass es keine feineren Federn für meinen Lamy-Füller gebe. Aus diesem Grund habe ich mir angewöhnt, den Federhalter während dem Schreiben zu drehen. Auf dem Kopf erzeugt die Feder nämlich einen deutlich feineren Strich. Nachteil ist (da werden vermutlich einige die Hände über dem Kopf zusammenschlagen), dass die Feder so Papierfasern aufsammelt, die am Rand abgestreift werden müssen.

Danke für den Tipp mit japanischen Federhaltern, danach werde ich mich demnächst mal umsehen. Da ich auch später während meinem Berufsleben vorhabe, mit Tintenfüller zu schreiben, würde sich diese Investition wahrscheinlich auch lohnen.

admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.309
Re: Lamy EF - gehts noch feiner?
« Antwort #11 am: 12. Juli 2012, 09:05:56 »
Hallo Ambee,

ich habe einen Nakaya mit zwei Federn ... und ich kann Dir versprechen ... die Nakaya ist sooo dünn! Ich hatte damals eine normale Nakaya "F" gekauft ... aber das wäre in Deutschland wohl eine XXXF ... dünne Federn wirst Du bei den japanischen Herstellern mehrere finden. Ansonsten kann man von einem Nibmaster auch die eigene Feder anpassen lassen, d.h. die feder könnte auch dünner geschliffen werden.

Thema Papierfasern:
Wenn Du etwas anderes Papier nimmst, z.B. Clairfontaine (das nehme ich selbst immer), dann wird schon die normale schrift dünner und mit Papierfasern hast Du dann keine Probleme mehr.

Viele Grüße
Michael