Autor Thema: 114 Mozart FH, 75th Anniversary No. 1745/1924, mit 18K Feder...  (Gelesen 827 mal)

Fredi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Hallo.

Habe vor kurzem den im Titel genannten Füller in der OVP wieder gefunden.
Wurde nur sehr selten von mir benutzt und könnte als "mint" durchgehen.

Da ich in Sachen wahrer Schreibkultur noch unbedarft bin, stellt sich mir nun die Frage, wieviel dieses Meisterstück heutzutage wert ist.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen..



steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re: 114 Mozart FH, 75th Anniversary No. 1745/1924, mit 18K Feder...
« Antwort #1 am: 02. Februar 2009, 08:59:38 »
Hallo ???,

(hier im Forum ist es üblich, zumindest seinen realen Vornamen zu verwenden. Wie soll ich Dich sonst ansprechen?)

Bitte schau Dir mal folgende Anleitung zur Wertermittlung an. Diese benutzen wir alle:

http://www.community-fountainpen.de/smf/index.php?topic=2821.0

Viele Grüße
Michael
« Letzte Änderung: 03. Februar 2009, 17:55:07 von steiner »
_____________

Fredi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Re: 114 Mozart FH, 75th Anniversary No. 1745/1924, mit 18K Feder...
« Antwort #2 am: 03. Februar 2009, 14:31:03 »
Vielen Dank für die Tips Michael.

Wollte natürlich nicht unhöflich sein, was den Vornamen angeht. Tatsächlich heisse ich Frederik, oder eben auch Fredi ;)

Habe mich auf eBay umgeschaut und es existiert quasi kein Angebot für genau das Modell in dieser Edition. Genau genommen fällt das Angebot überhaupt an der 75th Anniversary Edition rar aus.
Die Wertermittlung fällt dementsprechend schwer..

Was ist in einem solchen Fall zu tun? Auf internationale Sammlerseiten ausweichen?

Beste Grüße, Fredi.

steiner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.898
Re: 114 Mozart FH, 75th Anniversary No. 1745/1924, mit 18K Feder...
« Antwort #3 am: 03. Februar 2009, 16:48:35 »
Hallo Fredi,

wie Du schon an meiner Reaktion siehst, das Thema "Preis" ist absolut nicht so einfach wie man vielleicht erst denkt, denn Sammlerpreise sind nie fix, sondern variieren stark (analog zu Aktienkursen). Preise, die vor einem halben Jahr gegolten haben, sind heutzutage sicher eher utopisch und würden bei einigen Sammlern nur ein müdes Lächeln, aber kein Kaufinteresse hervorrufen. Deshalb gibt es bei allen Sammlerstücken auch nie so etwas wie eine Preisliste. Gerade aus diesem Grund ist die einzig sinnvolle Lösung, Preise von Auktionen zu nutzen.

Du kannst gern auch woanders fragen ... aber letztlich muss da als ehrliche  Antwort eben das kommen, was hier auch steht. ... oder man übertreibt hoffnungslos, in der Erwartung, dass Du kaufen willst bzw. man untertreibt in der Hoffnung, dass Du verkaufen möchtest.

Die 1924er Edition ist zudem ... naja, geschicktes Marketing. Von jedem Schreibgerät/Lederartikel gibt es "nur" 1924 Stück. Klingt recht wenig! Aber dann überleg Dir als nächstes einfach mal, wie viele 1924er Produktarten es gibt ... das sind 35 ...  also 35 * 1924 = 67.340 ... hmmm, das klingt jetzt aber gar nicht mehr "limitiert". Naja und ganz ehrlich, besonders "gut" haben sich die Schreibgeräte im Handel nie verkauft, selbst MB hat sie in den Boutiquen später mal mit 40% Rabatt verkauft.

Den aktuellen Marktwert kenne ich aber nicht (siehe oben). Dafür muss man den Markt einfach eine Weile selbst beobachten und immer mal wieder bei Ebay nachschauen ... das kann Dir keiner abnehmen. Ich denke, in der aktuellen Marktsituation ist etwas Geduld auch nicht schlecht ... es sei denn, Du willst kaufen... derzeit sind die Preise generell eher "am Boden".

Gruß
Michael


PS: Dies alles gilt übrigens für sämtliche "Sammler-Tätigkeiten", die man sich irgendwie vorstellen kann. Es ist egal ob Du nun Gemälde oder Briefmarken sammelst. Wobei bei letzterem die Sammlergemeinde sicher größer ist und schon allein deshalb sich so etwas wie "stabile Marktpreise" entwickeln könnten, dann aber nur (und ausschließlich) für häufig anzutreffende Stücke, also absolute Massenware ... und auch hier bestimmt aber Angebot und Nachfrage den Preis.

« Letzte Änderung: 03. Februar 2009, 18:02:40 von steiner »
_____________